ED

IMG_1067

 

Lieber Ed,

es begann damit, dass wir lachten.

Das war in Berlin, im Herbst, in einem dieser Locations, in denen sich queere Menschen um eine Bühne versammeln, die queer ist wie sie.

Rasch reichten uns die Unterstriche nicht mehr, da zauberten wir Oberstriche und Nebenstriche und Sternchen an jedem Wort, da überall Fußnoten fehlen.

Ich blättere in meinem Gedächtnis zurück.
Einmal hast du erzählt, jemand hätte dir gesagt, dass wir ähnlich aussehen.

Oh, wie schön, dachte ich, ach, wie hinreißend war es, dass das stimmt.

Es setzte sich damit fort, dass wir lachten.

Wir erfanden eine neue Vita für unseren Lieblings-Hausarzt.
Nun war er fortan ein transgender Künstler under cover, ein dekonstruktiver Photograph, der Röntgenbilder als Selfies macht, Überweisungsscheine und Rezepte in einer hipen Kunsthalle aufhängt.

Auf der Bühne warst du genauso witzig.
In einer Parodie von TEDx-Talk erklärtest du 200 Menschen, wie der Rollstuhl die Zukunft der Menschheit ist.
Das ganze Publikum beklatschte und lachte und war überzeugt.
Edutainment at its best.

Und Comics zeichnen kannst du auch, und Musikkrimi schreiben, Webseiten gestalten, Pinguine Animationen machen, dich für die Wohnungssuche von queeren geflüchteten Menschen einsetzen und gegen das Teilhabegesetz Gebäude besetzen.

Neulich erlebten wir zusammen eine Gewalt-Situation.
Da entdeckte ich eine neue Facette von dir:
Deine Ruhe.

Wenn Leute sagen, dass wir uns ähnlich sind, fühle ich mich geschmeichelt.

Lieber Ed,
Ich glaube – ich hoffe – dass du sagen kannst: Darin bin ich gut.
Du bist gut darin, mit Bescheidenheit und Humor andere Menschen zu unterstützen.
Du bist gut darin, deine Meinung zu vertreten.
Du bist gut darin, zu sagen: oh, da habe ich einen Fehler gemacht –
das heißt: dich zu hinterfragen und daraus zu lernen.

Es endet hier erstmal damit, dass ich lächele,
weil ich mich darauf freue, noch weitere Facetten von dir zu entdecken.

***

Ed

treibt seit 2011 in Berlin sein Unwesen. Engagiert sich momentan bei Gladt e.V. im Projekt Sawa und Queerbarrierefrei.

http://pinkpengu.in

***

Zu den anderen Texten der Reihe « Ein Hoch auf…! » – HIER KLICKEN

Publicités