Premiere im Maxim Gorki Theater

Freude. Aufregung. Gespanntheit. Am 5. und 6. September findet im Maxim Gorki Theater/Studio Я die Premiere meines Einpersonenstückes* Das Licht ist weder gerecht noch ungerecht statt.

Manuskript
Bei der Probe

Regie Pınar Karabulut
Mit Nicolas Streit
Dramaturgie Necati Öziri
Ausstattung Johanna Hillert
Maske Paula Karer
Regieassistenz Laurence Schnitzler
Regiehospitanz Ben Liehr

2015-08-28 19.24.28

2015-08-28 18.53.32

Kurzum:

Unter dem Titel « New Voices: The Judgement Day » werden an beiden Abenden jeweils drei Kurzstücke präsentiert.

Autoren Thomaspeter Goergen / Gerasimos Bekas / Jayrôme C. Robinet
Regie Ersan Mondtag / Sapir Heller / Pınar Karabulut
Komponist Max Andrezejewski

>> 5.+6.9. | je 20.30 Uhr | Infos & Tickets: Maxim Gorki Theater/Studio Я, Am Festungsgraben 2,  10177 Berlin

New Voices

***

* Mein Stück findet sich in Text- und Hörfassung im gleichnamigen Band Das Licht ist weder gerecht noch ungerecht, erschienen im März 2015 im Verlag w_orten & meer

Publicités

Heute erscheint “Das Licht ist weder gerecht noch ungerecht”!

Zweitveröffentlichung aus dem Weblog Maedchenmannschaft.net

 

Freude!

Ab heute ist das Buch Das Licht ist weder gerecht noch ungerecht, Verlag w_orten & meer, im Handel erhältlich. Theatermonolog trifft auf Spoken Word, Kurzgeschichte auf lyrische Prosa, Geschriebenes auf Gesprochenes. Komplettiert wird der Band durch eine Audio-CD mit einem Hörspiel von Bassano Bonelli Bassano und zusätzlichem Live-Material.

Ich hätte nie gedacht, dass ich ein Buch auf Deutsch je schreiben würde …
Oder vielleicht hat das Buch mich geschrieben? Denn meine Erstsprache ist das Schweigen. Meine zweite Sprache: Französisch. Und erst mit 17 habe ich Deutsch gelernt. Der Verlag sagt, meine Sprache wecke neue Bilder und eröffne durch kleine Verschiebungen des Ausdrucks neue Perspektiven. Ja. Ich glaube, es ist Zeit, der Sprache ihre Fehler zu verzeihen.

Zum Buch: Welche Ausdrucksformen gibt es für das kurze Glück und die lange grundsätzliche Verzweiflung, für Identitäten, die angeboten werden und doch immer nicht stimmen, für das Schweigen als Erstsprache, für die Wut über Trans-Diskriminierungen und für die Liebe, die nicht ein Gefühl ist, sondern ein Umgehen mit Menschen?

Ein Text- und Hörbuch für die Öffnung von Gender-, Sprach- und Ländergrenzen: poetisch, politisch, präzise.

Der Trailer ist von der französischen Filmemacherin Estelle Beauvais, mit Musik von Jef Guillon.

Der Buch-Trailer ist da!

 

Ein Film von Estelle Beauvais
Musik: Jef Guillon

Das Licht ist weder gerecht noch ungerecht
ab dem 23. März 2015 im Handel erhältlich
ein Text- und Hörbuch mit einem Vorwort von Nora Gomringer
und einem Hörspiel unter der Regie und mit Tondesign von Bassano Bonelli Bassano
erscheint bei w_orten & meer, Verlag für antidiskriminierendes Handeln
Umschlag/Satz: Zanko Loreck

Für mehr Informationen hier klicken.