Suchen und sich selbst verlieren

Eingezwängt in ein braunes Wams mit weißem Einsatz knabbert ein Eichhörnchen an einer Haselnuss. In seinen Augen muss sie riesig sein wie eine Kanonenkugel. Wenn die Nuss zwischen seinen Zähnen zerbirst, stößt sie unmerkliche Schreie aus. Dann huscht das Eichhörnchen unbefangen zu einer Eiche und klettert den Stamm hinauf. Als es mich und meine Stiefel, die über den Rasen stapfen, mitkriegt, harkt es seine Krallen in die Baumrinde und versteinert auf halber Höhe. Reglos hängt es da. Einen Moment lang denke ich, wir würden zusammen „Ochs am Berg“ spielen, oder „Ein Hase läuft über das Feld“ oder „Zeitung lesen“ oder wie das Spiel noch heißt. Also bleibe ich wie angewurzelt stehen, still und regungslos stehe ich da, und spüre wie mein Herz beginnt stärker zu schlagen, ich spüre, wie das Blut aus der rechten Herzkammer in die Lungenarterie gejagt wird, ich spüre eine unerwartete Freude, weil ich mich als Teil eines großen Ganzen fühle, ein großes Ganzes, das mich übertrifft und trotzdem freundlich an- und aufnimmt. Moment mal, habe ich ein Zugehörigkeitsgefühl mit einem Eichhörnchen? Ohne Vorwarnung zischt aber das kleine Nagetier mitsamt seinem buschigen Schwanz in Richtung Baumwipfel ab. Und dann ist es zerbrochen. Mein Herz, nicht das Eichhörnchen.

Zur Blogparade

Publicités

8 réflexions sur “Suchen und sich selbst verlieren

  1. Lieber Jyrôme, vielen dank für deine Teilnahme an der Blogparade. Hier wie versprochen ein Kommentar zu deinem Textbeitrag. Ohne die Wörter « Suchen und sich selbst verlieren » ein zu setzen, erzählst du mir von einem gefundenen Moment, der dich überrascht mit dem Gefühl universeller Verbundenheit. Mir als Leserin wird der Eindruck vermittelt, dass du dich ganzheitlich fühlst und dass du etwas von dir SELBST gefunden hast, das du möglicherweise gar nicht gesucht hast. So überraschend und unerwartet beschenkt mit dem Gefühl der Ganzheitlichkeit treten Zweifel auf, du fragst :„Moment mal, habe ich ein Zugehörigkeitsgefühl mit einem Eichhörnchen?“ Während ich das lese denke ich daran, dass ich manchmal dazu neige vollkommene Momente und Begebenheiten in Frage zu stellen. Deine Text interpretiere ich ähnlich, während du zweifelst verflüchtigt sich das Eichhörnchen, mit ihm der perfekte Moment und du bleibst zurück mit einem gebrochenen Herzen.

    In meiner Interpretation steht das Eichhörnchen für Dinge wie: ,überraschendes Glück, Flow-Erlebnis, zwischenmenschliche Begegnung, Naturerlebnis.

    Charmant finde ich, dass die letzten zwei Sätze « Und dann ist es zerbrochen. Mein Herz, nicht das Eichhörnchen. » einen Witz haben obwohl sie mir von einem traurigen Moment erzählen.

    Lieber Gruß Yasmina

  2. Lieber Jayrome,
    dein Text erinnert mich so an Momente, die ich aus meiner Kindheit kenne – wenn ich mich plötzlich so mit aller Welt und besonders den Tieren verbunden fühlte und meinte, wie Franz von Assisi müsste ich jetzt nur die Hand ausstrecken, und die Vöglein der Wälder würden sich darauf niederlassen. Weil ich eben diese Gabe besitze, mit den Tieren sprechen zu können.
    Passierte aber nie, aber vielleicht habe ich es auch nicht genug probiert. Wie Dir ist auch mir das Herz jedesmal gebrochen, wenn der Vogel weiterflog ohne mir die Bestätigung zu geben, dass ich a) besonders und b) einfach Teil der Welt bin…

    Vielleicht sollte man sich in solchen Momenten grundsätzlich keine Fragen stellen und das Wunder Wunder sein lassen, auch wenn es nur einen Augeblick dauert und viel Interpretationsfreiraum lässt – warum es nicht zum Guten Interpretieren: Ja, wir sind alle Teil eines Großen Ganzen 🙂

  3. Lieber Jayrôme, die Blogparade hat mich auf Deine Seiten geführt und ich habe Deinen wunderbaren Beitrag « Das Licht ist weder richtig noch unrichtig » gesehen und gehört. Ausser, dass ich dankbar bin, darauf gestossen zu sein, kann ich gar nicht viel Vernünftiges dazu kommentieren. Eigenartigerwiese fällt mir wieder ein, was ich neulich zu Dir als Deine Nebensitzerin gesagt habe: Ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, dass Du französischer Muttersprachler bist… Herzliche Grüsse

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s